In meinem Post über Perfektion sprach ich schon einmal davon, dass ich eine ziemliche Liebe zu Instagram-Stories hege. Warum das so ist und was meiner Meinung nach Instagram-Stories besser macht als Snapchat erkläre ich euch in diesem Post.

Es ist schon gut 2 Monate her, als am 02. August das neue Update von Instagram rauskam und uns mit einem neuen Feature ziemlich überraschte. Im ersten Moment dachte ich „Man wie fies ist das denn?“. Eiskalt hatte Instagram Snapchat kopiert. Anders lässt es sich nicht formulieren. Allein aus Solidarität mied ich Instagram Stories und blieb bei Snapchat um dort meine täglichen Einträge zu posten. Aber mittlerweile ist das anders.
instagram-stories-renegade-mobile-tips-snapchat

Zuschauer via snapchat

Ich nutze nach wie vor täglich Snapchat. Allerdings lade ich nichts mehr in meine eigene Story hoch, sondern sehe mir die von anderen an. (Allein da Hayley Williams Snapchat hat, wird die App niemals von meinem Handy weichen). Hauptsächlich schaue ich mir die Stories von ein paar Bloggern an. Meine Favoriten zum stalken sind Masha Sedgewick, Novalanalove, Annie Cherie, Erik Scholz und Fashion Vernissage. Diese Stories werden all abendlich im Bett angesehen. Zusätzlich störber ich durch die Stories meiner Freunde und schaue, womit sie so den Tag verbracht haben. Aber einiges nervt mich dann doch an Snapchat – was bei Instagram einfach besser ist.

instagram-stories-renegade-mobile-tips-snapchat-filter

Keine Face Filter mehr

Ich hasse diese Face Filter. Ja sie sind lustig, keine Frage. Und auch ich habe zahlreiche witzige Gesichtstransformationen an meine Freunde geschickt. Aber in den Stories nerven sie einfach nur. Warum musst du ein Toastbrot als Gesicht haben, wenn du etwas in deine Frontkamera laberst? Oder Blumen im Haar? Diese lustigen Add Ons verwandeln (für mich) interessanten Content in ein „Schaut mal wie mein Gesicht jetzt aussieht. Und jetzt. Und jetzt!“. Sobald ich sehe, dass jemand in seiner Story Rehohren oder eine Hundenase trägt überspringe ich jeweilige Videos. Einfach weil es mich nervt einem Monolog lauschen zu wollen wenn die ganze Zeit eine riesige Zunge aus dem Gesicht der jeweiligen Person platzt und ein lautes „Schhhhlt“ eingespielt wird.
Zusätzlich finde ich, meiner persönlichen Meinung nach, die Bild Filter bei Instagram einfach schöner und man hat auch ein paar mehr als bei Snapchat. Weiter Pluspunkt für Insta!

instagram-stories-renegade-mobile-tips-snapchat-flatlay

abstriche für instagram-stories

Ich bin natürlich ehrlich und gebe zu, dass auch die Insta-Stories nicht perfekt sind. Mich stört, dass man keine einzelnen Smileys aufs Bild setzen kann so wie es bei Snapchat der Fall ist.
Zudem habe ich einige Artikel über dieses Thema gelesen und viele kritisieren, dass Instagram Stories nun für die halb perfekten Fotos da ist, die es nicht in den richtigen Feed schaffen. Anstelle des schief abgeschnittenen Kuchenstücks welches du hochlädst weil es einfach geil geschmeckt hat, inszeniert der Instagram-Story-User nun den ganzen Kaffeetisch. So gehe ja die Persönlichkeit verloren. Mein Gedanke dazu war, dass mich das Bild deines schiefen Kuchenstücks weniger tangiert als ein hübsch angerichteter Tisch, schließlich weiß ich sowieso nicht ob der Kuchen wirklich so gut schmeckt wie du meinst & werde es wohl auch nie heraus finden. Und wirkliche Persönlichkeit kommt durch eine Frontkamera eher selten rüber. Im Endeffekt überlegt doch jeder genau was er jetzt sagt oder zeigt bevor er auf die Aufnahmetaste drückt. Egal ob bei Snapchat oder bei Instagram-Stories.

instagram-stories-renegade-mobile-tips-snapchat-joseph-strauch

Totschlagargument für Instagram

Ganz so wie ich es in der Schule gelernt habe, habe ich mir mein bestes und stärkstes Argument für das Ende aufgehoben. Der Hauptgrund weshalb ich zu Team-Insta gehöre ist: eine bessere Kameraqualität.
Snapchat schraubt die Qualität der Kamera ordentlich runter. Mich als Fotografie interessierte macht das wahnsinnig! Instagram liefert eine bessere Qualität wofür ich es gern in Kauf nehme ein paar KB mehr auszugeben da die Daten größer sind.
Und auch wenn die meisten Leute die mich interessieren bei Snapchat geblieben sind, vielleicht aus Solidarität oder einfach aus Gewohnheit, überwogen bei mir einfach die Argumente für den Wechsel. Danke Instagram-Stories.

Was sagt ihr dazu? Haltet ihr nach wie vor zu Snapchat wie die meisten?  Erklärt mir warum!

Cheers.